Immobilienmakler und ihre Inserate – eine Welt für sich, die man als Laie schwer durchblickt. Wer sich auskennt und ein paar Grundregeln einhält, kann bei der Suche nach einer neuen Bleibe schnell erfolgreich sein. Wir haben die wichtigsten Spielregeln zusammengefasst. 

 

Nicht alle Makler erfüllen das Klischee

Wie überall im Leben gilt auch bei Immobilienmaklern: Ausnahmen bestätigen die Regel. Die meisten Makler legen auf ein positives Klima großen Wert und vermitteln auch oft noch im Anschluss an den Vertragsabschluss zwischen Ihnen und der Hausverwaltung und der Eigentümerin bzw. des Eigentümers. Im nachfolgenden Artikel finden Sie Tipps, wie Sie einen seriösen Makler erkennen und worauf Sie bei der Wohnungsbesichtigung bzw. dem Kauf achten sollten.

Das perfekte Pokerface

Ist die Traumimmobilie dann tatsächlich das lang gesuchte Wunschobjekt, heißt es: Emotionen zügeln! Offensichtlich begeisterte Interessenten sind leichte Beute für erfahrene Makler, die sie so von einem übereilten Abschluss überzeugen. Im Zweifelsfall gilt: Gespielte Zurückhaltung und ein wenig Skepsis räumen den Verhandlungstisch zu Ihren Gunsten auf.


Terminvereinbarung

Möchten Sie sich gerne unverbindlich zur Wohnfinanzierung beraten lassen?

In der Ruhe liegt die Kraft

„Warten Sie nicht zu lange, ich habe noch viele andere Interessenten“, ist einer von vielen Schlüsselsätzen. Das Ziel impulsive Entscheidungen. Was Sie daher mitbringen sollten, ist Zeit und Geduld. Auch wenn das Bauchgefühl laut „ja“ schreit, gerade wenn es um größere Summen geht, gilt die Devise: Nachdenken, dann handeln.

Auf einen professionellen Auftritt achten

Heutzutage gilt: Was online nicht auffindbar ist, sollte angezweifelt werden. Ein Makler ohne entsprechender Website und Onlineauftritt wirkt unprofessionell. Suchen Sie den Makler auf verschiedenen Suchmaschinen. Überprüfen Sie das Auftreten und wenn möglich die Gewerbeberechtigung. Erst wenn das Gesamtbild passt, sollten Sie der Maklerperson Vertrauen schenken.

Handschlag war gestern

Die Küche wird bis zum Einzug noch eingebaut? Der Fußboden im Vorraum ausgetauscht? Und das Loch in der Decke noch ordnungsgemäß saniert? Handschlag ist leider oft nicht mehr als ein warmer Händedruck. Nichts ist fix, solange es nicht schriftlich fixiert wurde. Verlangen Sie vom Makler, mündliche Nebenabsprachen unbedingt auf seinem Vertragsformular festzuhalten. Nur so können Sie verhindern, dass Sie beim Einzug keine Küche, aber dafür ein Loch in der Wand haben.

„Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.“

Wie viel Geld Sie auf Ihrem Sparkonto haben, wie hoch Ihr Kredit ist und ob Sie gerade ein Erbe gemacht haben, sollten Sie Ihrem Makler genau so wenig erzählen, wie Ihrem Zahnarzt oder dem Verkäufer im Supermarkt am Eck. Aus solchen Informationen können sich Verkaufsargumente ergeben, die sich nicht mit Ihren Kriterien oder Plänen decken.

Klarheit zu schaffen ist aber wichtig. Wenn Sie bereits wissen, wie Sie Ihre Immobilie finanzieren werden, teilen Sie dies Ihrem Makler mit. So sichern Sie sich einen Vorsprung gegenüber Interessenten, deren Finanzierung noch unklar ist.

„Maklerisch – Deutsch“

„Hervorragende Verkehrsanbindung“ oder „Bastler Hit!“ – die Beschreibungen von Immobilien in Inseraten verschleiern sehr gerne die Realität. Hier ein kleiner Einblick in das Makler-Vokabular – um Sie vor Überraschungen zu schützen.

„Entscheiden Sie sich schnell, das Interesse an diesem Objekt ist riesig.“
Unterschreiben Sie einfach. Wir wollen alle nach Hause.

„Die Wohnung wurde erst vor kurzem komplett saniert.“
Farbrolle und Wandfarbe wirken Wunder.

„Hervorragende Verkehrsanbindung.“
In der Nacht glaubt man, dass die U-Bahn direkt durchs Schlafzimmer fährt.

„Wunderschöne Nachmittagssonne.“
Sonne genau zwischen 12:30 und 13:00 Uhr.

„Bastler-Hit!“
Sie haben Installateur, Tischler, Dachdecker und Maler gelernt und es nicht so eilig mit dem Einzug? Dann ist diese Wohnung genau die richtige für Sie.

„Altbau-Juwel.“
Modert still und leise vor sich hin.

„Pärchenhit“
Wer verliebt ist, braucht ja eh nur ein Zimmer.

„WG-tauglich“
Viel Platz vorhanden, aber alleine nicht leistbar. Auf Ausstattung legen Sie ja hoffentlich keinen Wert.

„Wohnung für Sportliche.“
Die Wohnung ist im 5. Stock ohne Lift.

„Gut angebunden“
Die vielbefahrene Hauptstraße ist zwar vor der Tür, aber zu den Öffis brauchen Sie eine halbe Stunde zu Fuß.

„Sonnendurchflutet“
Im Sommer fehlen dann nur noch die Kräuter zum perfekten Sauna-Aufguss.

Fragen zum Wohnkredit?

 

Damit Sie keine Überraschungen erleben, entscheiden Sie sich für den Makler der Bank Austria.

Weitere Artikel

Hier finden Sie weitere Artikel zum Thema Immobilien