UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Meldestandard-Gesetz

Das GMSG (Gemeinsamer Meldestandard-Gesetz) ist seit 1.1.2016 in Kraft. Mit diesem Gesetz wird eine EU-Richtlinie zum Austausch von Finanzinformationen in Österreich umgesetzt, die ihren Ursprung im OECD-Standard für den automatischen Austausch von Finanzinformationen (Common Reporting Standard) hat.

Ziel des Common Reporting Standard ist, die Steuerehrlichkeit von Personen, die in CRS-Staaten steuerlich ansässig sind, zu erhöhen und die Möglichkeiten, Vermögen vor den jeweiligen lokalen Steuerbehörden zu verstecken, zu minimieren. Zum Start in 2016 sind über 50 Länder als sogenannte "Early Adopters" dabei. Insgesamt haben bereits über 98 Länder ein Bekenntnis zur länderübergreifenden Steuertransparenz abgegeben.

Durch diese neue gesetzliche Regelung sind alle österreichischen Finanzinstitute verpflichtet, eine Selbstauskunft (self-certification) von allen Kunden einzuholen, auf der die steuerliche Ansässigkeit und für in CRS Ländern ansässige Kunden die dazugehörigen Steueridentifikationsnummern ihrer Kunden anzugeben sind.

Für Privatpersonen ist eine Eingabe und Freigabe (Unterschrift) der relevanten Daten direkt via OnlineBanking unter „Administration  Steuerliche Ansässigkeit für Privatpersonen  Selbstauskunft für Privatkunden“ möglich.

Die meldepflichtigen Daten sind an das Bundesministerium für Finanzen (BMF) zu übermitteln, welches in weiterer Folge den Datenaustausch mit den teilnehmenden Ländern vornimmt.

Als meldepflichtige Daten zählen unter anderen:

  • Name und Adresse des/der Kontoinhaber(s)
  • Ansässigkeitsstaat(en) und Steueridentifikationsnummer(n) (=TIN)
  • Geburtsdatum und –ort
  • Konto-/Depotnummer(n)
  • Kontosaldo(en) und Depotwert(e) zum Ende des betreffenden Kalenderjahres bzw. Meldezeitraums
  • Bruttoerträge und -erlöse

Am 30. Juni 2017 erfolgt erstmals die Meldung an das BMF. Von dieser Meldung umfasst sind sämtliche Neugeschäfte, welche 4. Quartal 2016 eröffnet wurden.

Von den zukünftigen jährlichen Meldungen sind alle Kunden (natürliche Person, Rechtsträger sowie beherrschende Personen bei passiven Rechtsträgern), die in einem CRS-teilnehmenden Staat steuerlich ansässig sind, betroffen.

Falls es Unsicherheiten bei der Bestimmung Ihrer steuerlichen Ansässigkeit gibt, wenden Sie sich bitte unbedingt an Ihren Steuerberater. Die Bank Austria darf keine Beratung in Steuerangelegenheiten leisten.